Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Medizingeschichte im Ruhrpott

Dirk Küpers17.05.2019

Oer-Erkenschwick - Im April 2019 hat unser Kurs AP E 26 des Caritas- Bildungszentrums Oer- Erkenschwick das Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin in Bochum besucht.

Schon der Malakowturm, ein ehemaliger Zechenförderturm Julius Philipp aus dem Jahr 1870, der die medizinhistorische Sammlung der Ruhr- Uni- Bochum beherbergt ist etwas Besonderes. Auf sehr informative und lehrreiche Weise erhielten wir die Möglichkeit uns interaktiv mit verschiedenen Themen wie „Medizin und Bergbaugeschichte“, „Anatomie Geschichte- Die Sektion im Bild“, „Bluttransfusion“, „Mikroskopie- Moulagen“ und „Blut – Labormedizin“ auseinander zu setzen. Mit der individuellen und sachkundigen Unterstützung von Herrn Kramer und seiner Kollegin wurde die Veranstaltung für uns zu einem beeindruckenden Bildnis der Medizin-, und Pflegegeschichte unserer Region.

Im Namen des Kurses AP E 26: Karina Wendel, Alexandra Olson

Besuch des Grenzland Sanitätshauses

Dirk Küpers16.05.2019
von links Melina Lauff (K70), Stephan Berendsen (Grenzland) und Sina Winkelhaus (K70)zoom
von links Melina Lauff (K70), Stephan Berendsen (Grenzland) und Sina Winkelhaus (K70)

Ahaus-Wessum - Am 13. Mai 2019 besuchten 24 SchülerInnen des Kurses 70 der Schule für Pflegeberufe Ahaus-Wessum die Firma Grenzland Sanitätshaus GmbH in Ahaus. Sie setzten sich im Rahmen des Lernfeldes „Die Kontinuität pflegerischer Interventionen bei Aufnahme, Verlegung und Entlassung gewährleisten“ mit dem Case- und Versorgungsmanagement auseinander. Unter der Leitung von Karin Wilgenbusch und Stephan Berendsen der Firma Grenzland erhielten die SchülerInnen Vorträge zur Verbesserung der Versorgungsumbrüche und Hilfsmittelversorgung. So gewannen die SchülerInnen viele neue Informationen und Eindrücke.




Wind und Wetter getrotzt!

Dirk Küpers29.04.2019

Dorsten - Der Kurs D57 des CBZ Dorsten ließ sich trotz des Wetters nicht davon abhalten, sich auf einen waldpädagogischen Tag einzulassen. Neben dem Spaß standen auch Aspekte der Gruppeninteraktion im Vordergrund.
Das allgemeine Resümee lautet: „Es tut der Klassengemeinschaft gut, mal etwas außerhalb der Schule, und vor allem in anderen Gruppenzusammensetzungen, zu bewerkstelligen“

Ausbildungsbeginn zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in am 01.04.2019 in Ahaus-Wessum

Dirk Küpers18.04.2019
Ausbildungsbeginn in Wessumzoom

Ahaus-Wessum - Für 27 Teilnehmer/innen ist die Altenpflegeausbildung am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus- Wessum zum 01. April 2019 gestartet.

In der dreijährigen Ausbildungszeit wird die Betreuung und Pflege alter Menschen gemeinsam erarbeitet. Das Gelernte wird dann im Rahmen der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, unter Anleitung umgesetzt. Gemeinsam mit allen Auszubildenden des Bildungszentrums startete die Ausbildung mit einem Wortgottesdienst in der St. Martinus- Kirche in Ahaus- Wessum. Jetzt sind die neuen Auszubildenden mit großem Engagement auf dem Weg. Wir wünschen viel Erfolg für die Ausbildung!

Kurs E2 unternahm informative Bildungsreise nach Berlin

Dirk Küpers15.04.2019
E2 gut gelaunt auf dem Dach des Reichstagszoom

Emsdetten - Es war eine politische Bildungsreise, die die Angehörigen des Kurses 2 des CBZ Emsdetten nach Berlin führte. Auf Vermittlung von MdB Kathrin Vogler (DIE LINKE) kamen die Kursmitglieder in den Genuss der viertägigen Reise, die der Besucherdienst des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung finanzierte. Das Programm hatte es in sich: Zwei an politischen Gesichtspunkten orientierte Stadtrundfahrten, Besuch der Behörde des Beauftragten für die Stasi-Unterlagen und Führung durch die Ausstellung „Einblicke ins Geheime. Ausstellung zum Stasi-Unterlagen-Archiv“, Führung im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst, Besuch einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestages, eine Diskussion mit MdB Kathrin Vogler über die Tätigkeit einer Bundestagsabgeordneten, Rundgang durch die Kuppel des Reistages, Führung durch die Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege - Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt sowie ein interaktives Rollenspiel „Bundestagssitzung“. Dass sich am letzten Tag der Ko-Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, die Zeit zu einem ausführlichen Gespräch mit den Teilnehmern im Karl-Liebknecht-Haus, der Bundesgeschäftsstelle der Partei, genommen hatte, kam ganz besonders gut an. Dabei ging es nochmal richtig zur Sache. Bernd Riexinger ging besonders auf die aktuelle Situation der eher geringer verdienenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland ein und erwies sich insoweit auch als exzellenter Kenner der Altenpflege. Eine Erholungsreise war es nicht und dennoch kann jedem, dem die Möglichkeit zur Teilnahme geboten wird, empfohlen werden, sie zu nutzen.

Rheiner Kurs 65 bei Gericht

Dirk Küpers08.04.2019
Kurs 65zoom

Rheine - Die Verhandlung eines Falles von Selbstjustiz erlebten die Angehörigen des Rheiner Kurses 65 beim Amtsgericht Ibbenbüren. Weil er die Familienehre bedroht sah, wollte ein 2015 in den Kreis Steinfurt gezogener 58-jähriger Sizilianer seinen 51-jährigen Cousin zur Rede stellen. Der - so die Vermutung – soll eine Beziehung zu der 14-jährigen Tochter des Angeklagten unterhalten. Der habe unter Einsatz eines Fäustels an das Handy des 51-Jährigen kommen und aus SMS-Nachrichten den Aufenthalt seiner Tochter herausfinden wollen. Die Verteidigung machte die Notlage geltend, in der sich der Vater nach sizilianischem Rechtsempfinden sah und plädierte auf Einstellung des Verfahrens. Nein, Selbstjustiz werde in Deutschland nicht geduldet, erklärte die Richterin am Amtsgericht Ibbenbüren. Sie stellte das Verfahren zwar ein, aber erlegte dem Angeklagten eine Geldauflage in Höhe von 1.500 Euro auf. Vor dem Arbeitsgericht Rheine wurde das Begehren einer Pflegeassistentin behandelt, die aus der Kirche ausgetreten war und daraufhin von ihrem kirchlichen Arbeitsgeber die Kündigung bekommen hat. Auf dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes erklärte der Beklagtenvertreter, man werde eine einvernehmliche Lösung finden – außergerichtlich.

Hier kommt der Nachwuchs!

Dirk Küpers05.04.2019
Kursstart in Ibbenbürenzoom

Ibbenbüren - Am 01.04.19 startete der neue Altenpflegekurs am Caritas Bildungszentrum in Ibbenbüren mit 26 Auszubildenden. Herzlich willkommen!






D 60 - eine stolze Zahl!

Dirk Küpers05.04.2019

Dorsten - Am 1. April 2019 startete am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Dorsten der 60zigste Altenpflege-Kurs. 28 Teilnehmer/ innen, im Alter von 17 bis 45 Jahren, sind hochmotiviert und freuen sich auf die kommenden drei Jahre. Wie immer begrüßte ein anderer Kurs (D 57) die neuen Auszubildenden nach einem Wortgottesdienst ganz herzlich in unseren Räumlichkeiten.

Wie schnell doch die Zeit vergeht!

Dirk Küpers03.04.2019

Dorsten - Drei Jahre ist es schon her, dass der Kurs D50 am Caritas Bildungszentrum in Dorsten mit der Ausbildung gestartet ist.
Damals, zur Begrüßung des Kurses, waren 5 ehemalige Auszubildende des Kurses D1 anwesend und wünschten den "neuen" Auszubildenden alles Gute. Jetzt ging für 20 Kursteilnehmer dieser Glückwunsch in Erfüllung, denn alle examinierten AltenpflegerInnen haben eine Anstellung gefunden.

Wir wünschen allen einen guten Start und sind sicher, dass wir den ein oder anderen – evtl. zur Praxisanleiter-Weiterbildung - wiedersehen werden.

Ausbildungsbeginn in Rhede

Dirk Küpers03.04.2019
Ausbildungsbeginn in Rhedezoom

Rhede - Wir freuen uns über den Beginn des Altenpflegekurses R57 mit 25 Schülerinnen und Schülern im Caritas Bildungszentrum in Rhede. Wir wünschen allen einen guten Start in die Ausbildung! 






Kursstart in Oer-Erkenschwick

Dirk Küpers03.04.2019
Start des E31zoom

Oer-Erkenschwick - Am 01.04.2019 hat der neue Kurs in der Altenpflege E 31 begonnen. Wir wünschen den Teilnehmer/innen viel Erfolg in der Ausbildung.





Altenpflegerinnen und Altenpfleger nach erfolgreicher Prüfung für den Beruf gerüstet

Dirk Küpers01.04.2019

Ahaus-Wessum - Unter dem Motto ´Route 66 – Ziel erreicht´, und begleitet von einem Rahmenprogramm des Kurses 67 sowie dem Segen aus dem Abschlussgottesdienst, feierten die 21 frisch examinierten Pflegefachkräfte der Caritas Pflegeschule in Ahaus-Wessum am 27.03.2019 ihre staatliche Anerkennung zum/zur Altenpfleger/in.

Nach einer Ausbildung mit 2100 Unterrichtsstunden der Theorie und 3000 Stunden in der Praxis der kooperierenden Pflegeeinrichtungen sind die neuen Pflegekräfte für das Berufsleben gerüstet. 95% der Absolventinnen und Absolventen können direkt eine Stelle in einem Pflegeheim oder in einer ambulanten Pflegeeinrichtung antreten.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Abou-ALfe, Jomana (Caritas St. Friedrich, Ahaus), Ahmed, Zubia (Caritas Holtues Hoff, Ahaus), Brokamp, Julia (Haus St. Walburga, Velen-Ramsdorf), Eilert, Lisa (Dorotheenhof, Gronau-Epe), Hoffmann, Tanja (Altenwohnhaus St. Josef, Legden), Hollweg, Laura (St. Marien Senioren- u. Pflegezentrum, Ahaus), Kemper, Eva (Caritas Heinrich-Albertz-Haus, Ahaus), Klümper, Ramon (Caritas Pflege u. Gesundheit, Gescher), Kottig, Jutta (VICA, Coesfeld), Pegel, Sabrina (St. Agatha-Domizil, Gronau-Epe), Pollmeyer, Katja (Seniorenstift Alte Weberei, Coesfeld), Rarek, Jessica (Caritas City-Wohnpark, Gronau), Rikert, Olesja (St. Marien Senioren- u. Pflegezentrum, Ahaus), Robra, Tanja (St. Marien Senioren- u. Pflegezentrum, Ahaus), Rother, Karin (Sozialstation Woltering, Ahaus-Alstätte), Terhalle, Jana (Katharinen-Stift, Ahaus-Alstätte), Tunc, Asli (Münsterländer home-care, Legden), Weinert, Linda (St. Ludger, Vreden), Witte, Nadine (Caritas Pflege u. Gesundheit, Heek), Witte-Abrashi, Kirstin (Marien Senioren- u. Pflegezentrum, Ahaus)

„Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott uns fest in seiner Hand…..“

Dirk Küpers28.03.2019

Rhede - … diesen Wunsch äußerte der Kurs R 51 in seinem Gottesdienst, der anlässlich der Verabschiedung nach 3 jähriger Ausbildungszeit am 27. März 2019 in der Gudulakirche gefeiert wurde. 

In der Geschichte vom Engel der Geschenke verteilt, aber deutlich macht, dass er keine fertigen Produkte, sondern den Samen ausgibt, haben die frisch Examinierten zum Ausdruck gebracht, dass es in der Pflege immer wieder darum geht, den erhaltenen Samen auch wachsen zu lassen. Diakon Gabel hat mit dem Gleichnis des Senfkorns diesen Gedanken aufgegriffen. Auf wundersame Weise kann das Wunder eines gelingenden Lebens möglich werden, da Gott unser Wachstum und unsere Entwicklung unterstützt.

In der anschließenden Feier im Rheder Ei erhielten die ehemaligen Auszubildenden ihre Abschlusszeugnisse und konnten sich über individuelle Videobotschaften aus ihren Einrichtungen freuen. Diese wurden zuvor vom Kurs R52 organisiert und zusammengestellt.
So gestärkt, können nun alle ihren beruflichen Weg als examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger beginnen.

Caritas Bildungswerk Ahaus verabschiedet Geschäftsführer Wolfgang Dargel

Dirk Küpers27.03.2019

In den Ruhestand verabschiedet wurde in der vergangenen Woche Wolfgang Dargel, Geschäftsführer der Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH. 34 Jahre war W. Dargel für das Bildungswerk in Ahaus tätig, zum Schluss als einer der beiden Geschäftsführer.
Pfarrer Stefan Scho, Vorsitzender des Caritasrates, hob in seiner Verabschiedungsrede den großen Einsatz und das hohe Engagement für die Altenpflege-Ausbildung hervor. Unter der Leitung von W. Dargel entwickelte sich die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH zum größten katholischen Anbieter von Altenpflege-Ausbildung bundesweit mit einem Jahresumsatz von 7 Millionen Euro. 100 Mitarbeiter und eine Vielzahl von Honorarkräften unterrichten an acht Altenpflegeschulen zurzeit über 1100 zukünftige Altenpflege-Fachkräfte. Das Bildungswerk und seine Kurse sind zertifiziert.

Selbst in schwierigen Zeiten mit knapper Finanzierung sei es immer wieder gelungen, durch Innovationen und kreativen Ideen die positive Entwicklung des Bildungswerks zu fördern. Als jüngstes Beispiel nannte der Laudator die Entwicklung einer digitalen Lernplattform für die Pflegeausbildung sowie Online-Unterweisungen für die examinierten Pflegekräfte.

Auch Johannes Tepaße, Sprecher der Altenheime im Kreis Borken, hob den unermüdlichen Einsatz für die Pflegeausbildung und die Weiterbildung der Fachkräfte hervor. Ohne die drei Altenpflege-Fachseminare im Kreis Borken wäre die Sicherstellung des Pflegekräftebedarfs in den Altenhilfe-Einrichtungen nicht möglich gewesen.

Dargel selbst bedankte sich bei den Geladenen für die gute Zusammenarbeit in den vergangen Jahren. Das wichtigste Gut des Bildungswerks seien immer die engagierten Mitarbeiter gewesen, die es auch in Zukunft zu fördern gelte. Die nächsten Jahre bringen mit der zukünftigen gemeinsamen Pflegeausbildung von Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegekräften sicher große Herausforderungen. Das Bildungswerk sei aber immer in der Lage gewesen, mit Strukturwandel und Herausforderungen gut umzugehen: „Das Bildungswerk kann Innovation und Flexibilität!“

Die Verabschiedung fand in Ahaus im Bamboo! Statt, wo der bisherige Chef des Bildungswerks von vielen Gästen und Mitarbeitern in den „Ruhestand“ verabschiedet wurde.

Nachwuchskräfte finden durch "Pflegebotschafter"

Dirk Küpers14.03.2019
Nachwuchskräfte finden durch Pflegebotschafterzoom

Ahaus-Wessum - Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels im Pflegeberuf wird es für Pflegeeinrichtungen immer wichtiger, geeignete Nachwuchskräfte zu finden. Um diese Problematik offensiv anzugehen wurde am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum der Kurs 67 zum „Pflegebotschafter“ qualifiziert. 

An drei aufeinanderfolgenden Tagen wurde aus vielen Perspektiven die Pflegeausbildung und der Beruf zur/zum Pflegefachfrau/-mann beleuchtet, um Praktikanten, Schulabsolventen oder Interessierte zu beraten und als Nachwuchskräfte zu finden.
Den neu qualifizierten Pflegebotschaftern wünschen wir gutes Gelingen bei den Aktivitäten und viel Erfolg in ihrer neuen Rolle als „Botschafter für den Pflegeberuf“.

"Pflegebotschafter" geben Auskunft

Dirk Küpers14.03.2019
Pflegebotschafter geben Auskunftzoom

Ahaus-Wessum - Die „Pflegebotschafter“ des Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus waren am 12.03.2019 gefragt, um Informationen zur generalistischen Pflegeausbildung zu geben. 

Das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit in Coesfeld hatte u.a. das Caritas Bildungszentrum Ahaus und das Seniorenheim St. Josef in Legden eingeladen, den Pflegeberuf vorzustellen. Eine sehr gute Gelegenheit den „neuen Pflegeberuf zur Pflegefachfrau/-mann“ zu bewerben! 



Es ist vollbracht!

Dirk Küpers13.03.2019

Ibbenbüren - Annika von den Benken hat den Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) im Studiengang Bildung im Gesundheitswesen – Fachrichtung Pflege erhalten. Das gesamte Team des CBZ Ibbenbüren und auch W. Dargel freuen sich zusammen mit der Kollegin über den frisch verliehenen akademischen Grad.

Wir freuen uns, dass du ein Teil unseres Teams bist. Herzlichen Glückwunsch!

Erstmalig: Anpassungslehrgänge für ausländische Pflegefachkräfte

Dirk Küpers05.03.2019
Anpassungslehrgängezoom
Anpassungslehrgängezoom

Rheine - Bundesweit stehen dem Arbeitsmarkt zu wenige Pflegefachkräfte zur Verfügung. Die Versorgung alt gewordener und/oder kranker Menschen mit pflegerischem Hilfebedarf ist deshalb in allen pflegerischen Schwerpunktbereichen nur unter sehr schwierigen Bedingungen möglich. Vor allem die große Arbeitsdichte wird von vielen Pflegenden als sehr belastend empfunden.

Deshalb bietet das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Rheine Anpassungslehrgänge für ausländische Pflegefachkräfte an. „Der Bedarf ist riesig“, so Walter Schröer, Prokurist der Cathamed Pflegedienst und Service GmbH in Steinfurt. Gemeinsam mit Misa Radunovic (Integra Plus) akquiriert die Cathamed für seine ambulanten und teilstationären Einrichtungen im Münsterland Pflegefachkräfte aus Serbien, die nach erfolgreicher Qualifizierung am Caritas Bildungszentrum als Pflegefachkräfte eingesetzt werden.

„Wir freuen uns auf den „etwas anderen“ Unterricht“, so Sonja Kurth und Angelika Trindeitmar Tappe, pädagogische Mitarbeiterinnen am CBZ Rheine. Hierzu wurde ein modular aufgebautes und auf die Bedarfe der Teilnehmer abgestimmtes Lehr-, Lernangebot erstellt. Die Maßnahme wird ab dem 01.03.2019 erstmalig umgesetzt. 

„Wenn ich diesen Lehrgang geschafft habe, bin ich endlich auch in Deutschland als Pflegefachkraft anerkannt und kann hier arbeiten“, so Milos Dimitrijevic, einer der ersten Teilnehmer.

Die ungeschminkte Wahrheit

Dirk Küpers03.03.2019
Einblicke in den Lebensalltag von Parkinson-Erkranktenzoom

Dorsten - Einen ganz besonderen Dank an Nadine Mattes von parkinson-youngster.de.

Ehrlich und ungeschminkt gab Nadine uns heute im Unterricht im Caritas Bildungszentrum Dorsten Kurs D54 Einblicke in ihren Lebensalltag mit ihrer Parkinson Erkrankung. Neben Fachinformationen und vielen persönlichen Eindrücken und Erlebnissen machte uns die junge Mutter ganz besonders deutlich, wie wichtig Aufklärung ist, damit Menschen mit Parkinson nicht an den Rand der Gesellschaft gestellt werden, sondern dass sie unsere Hilfe und Unterstützung mit Respekt und Wertschätzung benötigen. Für diese sehr wertvolle Unterrichtsstunde mit Nadine Mattes bedankt sich der ganze Kurs ganz herzlich bei ihr.

Alle Interessierten können die Arbeit von Nadine Mattes unterstützen.Schaut auf die Homepage https://parkinson-youngster.de/
oder kommt am 02.03.2019 von 10 Uhr bis 16 Uhr zur Alleestraße 13a in 46282 Dorsten zum Tag der offenen Tür der Praxisgemeinschaft Handarbeit. Hinschauen tut manchmal weh und ist nicht einfach, aber Betroffene brauchen unsere Hilfe. Habt den Mut dazu!

Wie lebt es sich mit Einschränkungen?

Dirk Küpers03.03.2019

Dorsten - Die Auszubildenden des Kurses D56 alterten mit Hilfe des AgeMan®. In Form eines Zirkeltrainings durchliefen sie mehrere Stationen mit bestimmten Aufgabenstellungen. Neben dem Fortbewegen und Sprechen mit einer Hemiplegie sowie mit einem Tremor in den Händen zu trinken und zu unterschreiben, erfuhren Sie noch am eigenen Körper Seh-, Höreinschränkungen, Versteifung der Gelenke, Einschränkungen der Fingerfertigkeit und des Tastsinnes, Einbußen in Ausdauer und Kraft. Eine Sensibilitätssteigerung im Umgang mit Menschen, welche eine Einschränkung haben, sei laut Auszubildender durch das Projekt gegeben.