Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Öffentliche Veranstaltung mit Minister K.-J. Laumann

Dirk Küpers22.11.2018
Minister Karl-Josef Laumannzoom
Minister Karl-Josef Laumann

Rheine/Emsdetten - Um aktuelle Fragen zur Altenpflege und zur Altenpflegeausbildung geht es bei einer öffentlichen Veranstaltung, zu der das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Rheine / Emsdetten in Kooperation mit dem Jugend- und Familiendienst Rheine Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, eingeladen haben. Zielgruppen der Veranstaltung sind insbesondere Pflegekräfte, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, aber auch privat Pflegende. 

Die Veranstaltung (Eintritt frei) findet statt am Montag, 03.12.2018, 10.00 – 11.30 Uhr, im Bürgerhof Schotthock , Lingener Damm 137, Rheine. Interessierte werden gebeten, sich bis zum 30.11.18 beim Caritas Bildungswerk Devesburgstraße 6, 48431 Rheine anzumelden 
(Tel.: 05971/991060). e-mail: altenpflegeschule-rheine@caritas-bildungswerk.de

Unser Weltdiabetes Tag mit der Caritas

Dirk Küpers20.11.2018

Dorsten - Nachdem wir im theoretischen Unterricht das Thema Diabetes durchgenommen und in diesem Zusammenhang das BZ-messen mit Hintergrund erlernt haben, setzten wir am Weltdiabetes Tag (14.11.18) unser theoretisches Wissen in die Praxis um.

Im Caritas Bildungswerk für Pflege und Gesundheit und im Caritas Alten- und Pflegeheim St. Anna in Dorsten wurde ein kostenloser Blutzucker–Test durchgeführt. Von 10:00 bis 17:00 Uhr standen wir, die Auszubildenden des Kurses D52 im 3. Ausbildungsjahr bereit, um bei Besuchern, Gästen, Freunden, Mitarbeitern und allen die gerade Vorort waren und dieses wollten, eine Blutzuckermessung vorzunehmen.

Dieses Angebot wurde gut angenommen; es kamen Interessierte aus allen Ecken Dorstens, um ihren Blutzuckerwert ermitteln zu lassen.
Für uns Auszubildende war es eine sehr gute Erfahrung, die uns mehr Sicherheit für die Zukunft gibt, im Umgang mit dem wichtigen Thema Diabetes. Unser Dank geht an das St. Anna & das Bildungszentrum für die gute Verpflegung, uns mangelte es an nichts. 

Liebe Grüße des Kurses D52

Besuch im LWL-Museum

Dirk Küpers14.11.2018
LWL Museum

Am 6.11.2018 besuchte die Teilnehmer der gerontopsychiatrischen Weiterbildung des Caritasbildungswerkes die Sonderausstellung „Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ des LWL- Museums für Naturkunde in Münster.

Zu sehen waren u.a. Objekte aus der größten Wirbeltiergehirn-Sammlung, das präparierte Nervensystem eines Berberaffen und die Teilnehmer gingen in der Ausstellung der Frage nach, was den Menschen vom Tier unterscheidet.
In den verschiedenen Bereichen der Ausstellung konnten die Teilnehmer selber interaktiv werden.

Von einen Mathematischen-logischen Intelligenztest bis zu einer „Wachmacherdusche“ und den Teilnehmern wurde die Frage beantwortet, warum Londoner Taxifahrer besonders sind.

Weiterbildung in der Praxisanleitung erfolgreich abgeschlossen

Dirk Küpers14.11.2018
Weiterbildung Praxisanleitung

Dorsten - Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Praxisanleiterweiterbildung. Am Tag des Abschlusses, Donnerstag, den 08.11.2018, präsentierten 11 Teilnehmer/innen den anwesenden Heim- und Pflegedienstleitungen ihre Projekte, die sie in ihren Einrichtungen implementieren möchten oder damit schon gestartet sind. Die Damen und Herren waren von der Ideenvielfalt der Präsentationen sehr angetan. Die Teilnehmer wurden an den Standorten des Caritas Bildungswerks Dorsten und Oer-Erkenschwick in den letzten 9 Monaten mit dem notwendigen Rüstzeug ausgestattet.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern recht herzlich bedanken und wünschen Ihnen in Ihrer neuen Rolle viel Erfolg.

„Learning by doing“

Dirk Küpers05.11.2018

Dorsten - Vor einer Woche erlebte der Kurs D59 pflegerische Situationen am eigenen Körper. In der zweiten Phase der Selbsterfahrung sollten die Auszubildenden in die Lage versetzt werden, Alltagssituationen mit körperlichen Beeinträchtigungen durchzuführen. Unter anderem galt es, mit einem Tremor in den Händen sich was zu trinken einzuschütten und das Glas ohne etwas zu verschütten zum Mund zuführen oder aber zu unterschreiben. Eine weitere Aufgabe war es, sich mit einer Hemiplegie zu bewegen und Treppen zu steigen sowie mit Kontrakturen in den Fingern und Händen Kleingeld zu zählen und ein Hemd zu knöpfen uvm. Fazit der Auszubildenden über den Tag: „Wir muten den Pflegebedürftigen unbewusst ganz schön viel zu!“, „Alt werden mit Einschränkungen ist eine echte Herausforderung!“, „Ich werde mir gerade über meine eigene Gesundheit klar.“, „Ich werde hoffentlich viel sensibler in bestimmten Situationen mit dem Pflegebedürftigen umgehen.“

Qualifizierungsmaßnahme für Pflegehilfskräfte erfolgreich bestanden

Dirk Küpers23.10.2018
Abschluss der Qualifizierungsmaßnahmezoom

Am 12.10.2018 verabschiedete das Caritas Bildungswerk Ahaus 13 Teilnehmerinnen der Qualifizierungsmaßnahme für Pflegehilfskräfte.
In sieben Lerneinheiten mit einem Unterrichtsumfang von 160 Unterrichtsstunden wurden den Teilnehmern die Kompetenzen vermittelt, die ihnen ermöglichen, Leistungen der Leistungsgruppe 1 und 2 nach SGB V durchzuführen. Hierdurch kommt es für die Teilnehmer zu einer Erweiterung ihrer Einsatzfelder im Bereich der stationären Altenhilfe und der ambulanten Pflege.
Um die Maßnahme erfolgreich abzuschließen, legten die Teilnehmer eine schriftliche und eine praktisch-mündliche Prüfung ab. Zusammen mit Kursleiterinnen Nina Bohms und Gaby Wisseling gratulieren wir zu den guten Leistungen recht herzlich:

Diana Büchler, Caritas Pflege & Gesundheit, Heek; Ludmilla Elert, Caritas Pflege & Gesundheit, Schöppingen; Clara Fernandes, Caritas Pflege & Gesundheit, Vreden; Bianca Garthaus, Caritas Pflege & Gesundheit, Vreden; Bettina Gesenhues, Caritas Pflege & Gesundheit, Südlohn; Christa Hams, St. Hildegard Senioren- und Pflegezentrum, Rhede; Friederike Howein, Diakoniestation, Bocholt; Margret Kellermann, Diakoniestation Bocholt; Christa Paus, Diakoniestation, Bocholt; Agnes Schnelting, Caritas Pflege & Gesundheit, Südlohn; Claudia Taha, Caritas Pflege & Gesundheit, Heek; Kornelia ter Beek, Caritas Pflege & Gesundheit, Gronau; Katja Uesbeck, Caritas Pflege & Gesundheit, Heek

Das Caritas Bildungswerk startet im Februar 2019 in Ahaus und in Rheine die nächsten Kurse. Nähere Informationen erhalten Sie unter Fon 02561/93 62 25.

„Pflegebotschafter“ informieren auf der BOMAH in Ahaus

Dirk Küpers11.10.2018

Ahaus-Wessum - Durch das Anlegen eines „Age- man“ Anzugs die körperlichen Einschränkungen im Alter „hautnah“ erleben, ein Körperorgan- Puzzle zusammensetzen und sich somit dem Thema der menschlichen Anatomie „spielerisch“ nähern! Diese und weitere Aktionen sowie ausbildungs- und berufsbezogene Informationen haben die neu qualifizierten Pflegebotschafter des Kurses 70 auf der Berufsorientierungsmesse in Ahaus präsentiert. 

Die BOMAH am 09. und 10.10.2018 erlebten die „Pflegebotschafter“ des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Ahaus als eine positive Herausforderung. Häufig wurden die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie die möglichen Arbeitsfelder angesprochen. Eine wichtige Rolle spielt die soziale Neigung bei der Berufsentscheidung zur Altenpflege: „Anderen Menschen helfen wollen“ war bei den jungen Messebesuchern ein häufig genanntes Argument. „Die Berufswahl zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in wird oft über ein Praktikum in Altenpflegeeinrichtungen und die positiven Beziehungen zu den alten Menschen angeregt“, berichtet eine Auszubildende des Kurses 70. 

Die BOMAH 2018 war Insgesamt eine sehr gute Gelegenheit, die Begeisterung für diesen vielfältigen Beruf angehenden Schulabsolventen mitzuteilen. Nochmals vielen Dank an den Kurs 70, für die Gestaltung und die erfolgreiche Durchführung der Berufsmesse!

Rollator- und Rollstuhlführerschein für Betreuungskräfte

Dirk Küpers10.10.2018
Rollstuhl- und Rollatortrainingzoom

Oer-Erkenschwick - Heute konnten die Teilnehmer des Home Care Assistent Kurses den Umgang mit Rollator und Rollstuhl „erfahren“ und üben. Eine Rheha-Trainerin leitete die Gruppe an, die mit viel Spaß bei der Sache waren.




Auf zu neuen Wegen….

Dirk Küpers04.10.2018
Auf zu neuen Wegen...zoom

Rhede - … unter diesem Motto stand der Verabschiedungsgottesdienst des Kurses R 50 am 27. September 2018, der in der St Gudulakirche in Rhede gefeiert wurde. Die 18 Teilnehmer blickten auf die 3 gemeinsamen Jahre zurück und beschrieben ein Gefühl von Getragensein gerade in den sehr schwierigen Phasen.

In dieser frohen Gewissheit richteten dann auch alle ihren Blick auf den Weg in die Zukunft, wobei jeder persönlich berichtete, wo er ab jetzt als verantwortliche Pflegekraft arbeiten wird.

In der anschließenden Feierstunde wurden die Zeugnisse verteilt und mit der liebevollen Unterstützung des Kurses R 51 breitete sich auch hier ein Gefühl des Getragenseins aus und wir wünschen allen Teilnehmern, dass sie dieses mit auf ihre neuen ganz individuellen Wege mitnehmen können!

„Boarding am Flughafen des Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum“

Dirk Küpers04.10.2018
Kurs 72zoom

Ahaus-Wessum - 28 neue Auszubildende starten in die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Altenpflege! Für die Teilnehmer/innen ist die Altenpflegeausbildung am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit zum 01. Oktober 2018 gestartet.
In der dreijährigen Ausbildungszeit wird die Betreuung und Pflege alter Menschen gemeinsam erarbeitet. Das Gelernte wird dann im Rahmen der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, unter Anleitung umgesetzt. Gemeinsam mit allen Auszubildenden des Bildungszentrums startete die Ausbildung mit einem Wortgottesdienst in der St. Martinus- Kirche in Ahaus- Wessum. Jetzt sind die neuen Auszubildenden mit großem Engagement auf dem Weg. Wir wünschen viel Erfolg für die Ausbildung!

Herzlich willkommen, Kurs E30!

Dirk Küpers03.10.2018
Kursstart E30zoom

Oer-Erkenschwick - Heute hat der neue Fachkraftkurs E 30 begonnen. Wir freuen uns über 28 neue Auszubildende und wünschen Ihnen einen guten Start!









Ein ganz anderer Reflexionstag!

Dirk Küpers03.10.2018
Reflexionstag D52zoom

Dorsten - Im Rahmen des Reflexionstages fuhr der Kurs D52 zur Theodor-Fliedner-Stiftung nach Mühlheim an der Ruhr. Zum Thema alternative Wohnformen im Alter und mit Behinderungen, erhielten die Auszubildenden bei Kaffee und Kuchen einen kurzen und interessanten Überblick über die Historie, das Gelände und dem Konzept. Herr Kurzrock und Herr Hesse führten im Anschluss über das Gelände. Wir erhielten Einblick in den Bereich „Wohnen im Alter-Das Dorf“, mit seinen „kleinen Häuschen“ als Wohnung für Menschen im Alter, in die Kirche und den Bereich „Wohnen für Menschen mit Beeinträchtigungen“ sowie dem Sinnesgarten, in welchem gerade musiziert wurde. Abschließend konnten die Auszubildenden noch Fragen stellen. Wir bedankten uns für den spannenden und interessanten Tag bei allen Beteiligten. Alle waren sich einig, dass man sich bei dem Rundgang wie in einem Dorf fühlte und nicht in einer stationären Einrichtung (die es nun mal ist) mit dem „Tante Emma-Laden“, der eigenen Kirche, dem Bistro mit „Biergarten“ uvm.

17 Altenpflegerinnen und Altenpfleger für den Beruf gerüstet

Dirk Küpers03.10.2018
Examen Kurs 65zoom

Ahaus-Wessum - Unter dem Motto ´Greif nach den Sternen – Mission erfüllt´, und begleitet von einem Rahmenprogramm des Kurses 66 sowie dem Segen aus dem Abschlussgottesdienst, feierten die 17 frisch examinierten Pflegefachkräfte des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum am 27.09.2018 ihre staatliche Anerkennung zum/zur Altenpfleger/in.
Nach einer Ausbildung mit 2100 Unterrichtsstunden der Theorie und 3000 Stunden in der Praxis der kooperierenden Pflegeeinrichtungen sind die neuen Pflegekräfte für das Berufsleben gerüstet.
Alle Absolventinnen und Absolventen können direkt eine Stelle in einem Pflegeheim oder in einer ambulanten Pflegeeinrichtung antreten.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Abbing, Saskia (St. Agatha-Domizil, Gronau-Epe); Fahnenbrauck, Carolin (Senioren- und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Härle, Kim-Anna (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Heßling, Lisa-Marie (Caritas Seniorenheim St. Friedrich, Ahaus-Wessum); Holm, Denise (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Hüls Christina (Sozialstation Woltering, Ahaus-Alstätte); Hülsken, Timo (Haus Hall am Schwanenteich, Gescher); Huning, Christina (Senioren- und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Kunz, Juliane (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus), Lanksch, Timo (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus); Lederhos, Veronika (Helfende Hände, Vreden); Plugge, Michelle (St. Ida-Haus, Metelen); Thesker, Ramona (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus); van Dyken, Carolin (Senioren und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Weber, Maurice (Diakonische Stiftung Wittekindshof, Gronau); Werner, Jenny (Haus St. Walburga, Ramsdorf); Wildenhues, Maria (St. Antonius-Haus, Schöppingen)

Wir haben unser Examen geschafft!

Dirk Küpers03.10.2018

Dorsten - Wir gratulieren dem Kurs D 49 ganz herzlich zur bestandenen Examensprüfung.

Vor drei Jahren hat sich der Kurs auf den Weg gemacht. Heute trägt der Kurs mit Freude seine Examens-T-Shirts mit dem Aufdruck: „Dieser Weg wird kein leichter sein…“. Es hat sich aber gelohnt und ist geschafft. 15 frisch examinierte Altenpflegefachkräfte unterstützen ihre neuen Kollegen bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit. 

„Wir vom Fachseminar für Altenpflege in Dorsten freuen uns mit Ihnen und wünschen für die Zukunft alles Gute“, so Frau Daldrup‘s Worte als Kursleiterin, stellvertretend für gesamte Team.

Kursfahrt in den Norden

Dirk Küpers29.09.2018

Ahaus-Wessum - In Anbetracht der norddeutschen Weisheit: „Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbei schwimmen“, machte es uns fast nichts aus, bei typischen Hamburger Schmuddelwedda die wunderschöne Hansestadt mit dem Fahrrad und unserem Guide „Patrick“ zu erkunden. Der Elbtunnel, die Reeperbahn, die Alster und vieles mehr konnten wir dabei hautnah erleben.
Während der Ausstellung „Dialog im Alter“ erhielten wir eine Vorstellung vom „Leben im Alter“. Nicht nur der Film zum körperlichen Alterungsprozess, die praktischen Versuche sowie die Präsentation und das Quiz zur Entwicklung der Bevölkerung waren spannend, sondern auch die eindrucksvollen Lebensgeschichten der Rentner und die Frage nach der eigenen Vorstellung zum Alter regten uns zum Nachdenken an.

Bei einem Besuch der Schmerztagesklinik des Marien Krankenhauses in Hamburg erfuhren wir einiges zum multimodalen Therapieansatz für Menschen mit chronischen Schmerzen. Eine Ärztin verdeutlichte uns anhand von anatomischen Bildern und Geschichten ihrer Patienten, wie chronische Schmerzen zu verstehen sind und dass die Medikamente in der Therapie der Betroffenen weit in den Hintergrund geraten. 

Auch durften Hamburgs vielseitige Gastronomie und das berühmt berüchtigte Kneipenviertel auf unserem Programm nicht fehlen. Im „Schwerelos“ bekamen wir abends das Essen per Rollercoaster an den Tischen serviert. Im „Alsterschiff“ hatten wir während des Essens einen beeindruckenden Blick auf die Binnenalster. Eine gelungene Fahrt mit vielen Erlebnissen von Hamburg und einer Menge Spaß!

Ziel erreicht!

Dirk Küpers28.09.2018
Examen Kurs 24zoom

Oer-Erkenschwick - Nach bestandener Abschlussprüfung haben wir heute feierlich den Kurs E 24 verabschiedet. 16 neue Altenpfleger/innen werden nun am 01.10. ihre erste Stelle als Pflegefachkraft antreten.“ Nach drei Jahren gemeinsamen Lernens, habe ich nicht nur mein Ziel erreicht, sondern auch Freunde gefunden“ resümierte der Kursprecher.

Wir wünschen den „Neuen“ viel Erfolg und Freude für ihrem Berufsweg.






Kultursensible Pflege

Dirk Küpers25.09.2018

Ibbenbüren - Zum Thema kultursensible Pflege haben die Kurse AP 15, AP 13 und der AP 14 des CBZ Ibbenbüren in den zurückliegenden Wochen zu den großen Weltreligionen gearbeitet. 

Die Vorstellung von "guter“ Pflege wird maßgeblich von Religion, Kultur, Generationszugehörigkeit und Zeitgeist beeinflusst. Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund sind hinsichtlich ihrer ethnischen, nationalen Herkunft, ihres Aufenthaltsstatus, ihres sozialen Hintergrunds, ihrer Bildung, ihrer kulturellen und religiösen Prägung und ihrer Erwartungshaltung sehr heterogen. Pflegekräfte sollten daher grundsätzlich Kenntnisse über die großen Weltreligionen und andere Kulturen haben sowie Respekt zeigen vor der kulturellen, sozialen, religiösen Identität von Menschen und deren Wertvorstellungen beachten. 

Die Projektarbeit „kultursensible Pflege“ gibt den Auszubildenden Raum, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.
Nach der Vorstellung der Präsentationen ist es zwischenzeitlich schon Tradition, gemeinsam ein interkulturelles Frühstück einzunehmen.
Über einen persönlichen Kontakt von Herrn Morian zur DITIB Gemeinde Greven konnte der AP 13 am die 29.8.2018 die Ulu Camii besuchen. Die Auszubildenden wurden überaus herzlich empfangen und aufgenommen. An dieser Stelle allen Beteiligten der DITIB Gemeinde Greven ein Dankeschön.

Weiterbildung zur Praxisanleitung (PA 35) erfolgreich beendet

Dirk Küpers21.09.2018
Luis Bauer (Caritas Pflege & Gesundheit Borken), Julia Steingens (Caritas Pflege & Gesundheit Borken), Jacqueline Stevens (Caritas Pflege & Gesundheit Raesfeld), Annika Mört (Caritas Pflege & Gesundheit Gescher), Stephanie Gohl (Ferdinand-Tigges-Haus Ochtrup), Elke Tembrink (Caritas Pflege & Gesundheit, Velen), Elvira Schneider (Seniorenhaus im Josefzentrum am Park, Borken), Petra Säbisch (Tagespflege am Josefzentrum, Borken), Sarah Mengering (Caritas Pflege & Gesundheit Reken), Christel Bengfort (Haus Mutter Teresa, Stadtlohn), Sabrina Temizer (Tagespflege Simeon Haus, Lingen), Irina Unruh (Simeon Haus Lingen), Marita Könning (Haus St. Martin Wessum), Astrid Helming (Mutter Teresa Haus Lingen), Sophia Holste (Helfende Hände, Vreden), Claudia Fleige (Tagespflege Rossmöller Hook, Legden),Frau Nicole Uhling (Caritas Seniorenheim St. Friedrich), Frau Sonja Werlemann (Caritas Seniorenheim St. Friedrich)zoom
Luis Bauer (Caritas Pflege & Gesundheit Borken), Julia Steingens (Caritas Pflege & Gesundheit Borken), Jacqueline Stevens (Caritas Pflege & Gesundheit Raesfeld), Annika Mört (Caritas Pflege & Gesundheit Gescher), Stephanie Gohl (Ferdinand-Tigges-Haus Ochtrup), Elke Tembrink (Caritas Pflege & Gesundheit, Velen), Elvira Schneider (Seniorenhaus im Josefzentrum am Park, Borken), Petra Säbisch (Tagespflege am Josefzentrum, Borken), Sarah Mengering (Caritas Pflege & Gesundheit Reken), Christel Bengfort (Haus Mutter Teresa, Stadtlohn), Sabrina Temizer (Tagespflege Simeon Haus, Lingen), Irina Unruh (Simeon Haus Lingen), Marita Könning (Haus St. Martin Wessum), Astrid Helming (Mutter Teresa Haus Lingen), Sophia Holste (Helfende Hände, Vreden), Claudia Fleige (Tagespflege Rossmöller Hook, Legden),Frau Nicole Uhling (Caritas Seniorenheim St. Friedrich), Frau Sonja Werlemann (Caritas Seniorenheim St. Friedrich)

Nach 11 Monaten und 200 Unterrichtsstunden sind 18 Teilnehmer/innen unter der Leitung von Gabriele Wisseling am Ziel angekommen. Alle Teilnehmer/innen haben am 14. September mit sehr guten Leistungen vor geladenen Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen ihr erlerntes Wissen im Rahmen eines Abschlusskolloquiums vorgestellt. Präsentiert wurden Themen, die u.a. Unterrichtsgegenstand waren: „Sexualität im Pflegealltag – Lust kennt kein Verfallsdatum“, „Gewalt in der Pflege – Wenn Kollegen krank machen“, „Cool ist out – Brenn mal wieder“ - Coolout in der Pflege und „Humor in der Pflege –Lachen ist gesund“.

In einer anschließenden Feierstunde würdigten Frau Wisseling und der Fachdozent Herr Dr. Roevekamp-Wattendorf das Engagement der Teilnehmer/innen. Auch diese bedankten sich bei allen Beteiligten für das gute Gelingen ihrer Weiterbildung. Wir gratulieren allen Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter herzlich und wünschen Ihnen und Ihren Auszubildenden die nötige Motivation und die Freude an der Arbeit.

Ein neuer Praxisanleitungskurs beginnt in Ahaus-Wessum am 25.02.2019. Informationen erhalten sie beim Caritasbildungswerk Ahaus unter der Telefonnummer 02561/93 62 25.

Informationsveranstaltung zur generalistischen Pflegeausbildung in Haltern

Dirk Küpers14.09.2018
Informationsveranstaltung in Halternzoom
Informationsveranstaltung in Halternzoom

Ca. 90 Vertreter von Altenheimen, Sozialstationen, Krankenhäusern und Pflegeschulen trafen sich auf Einladung des Caritas Bildungswerks Ahaus am 10.09.2018 im Könzgen-Haus in Haltern, um sich über die zukünftige „generalistische“ Pflegeausbildung zu informieren. Die beiden Fachseminarleiter Karsten Bomheuer und Joachim Gruttmann referierten gemeinsam mit Geschäftsführer Wolfgang Dargel den aktuellen Stand der Gesetzgebung und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.
Seminarleiter Bomheuer betonte, dass es sich zukünftig nicht um eine Addition der bisherigen drei Fachkraftausbildungen handele, sondern um einen ganz neuen Ansatz.

Als besondere Herausforderung empfanden alle Versammelten, dass die Auszubildenden mehr und vielfältigere Praxisstellen durchlaufen müssten und bedeutend weniger beim eigentlichen Anstellungsträger wären. Eine häufig gestellte Frage: Bekomme ich auch einen Auszubildenden zurück, wenn „mein Auszubildender“ seinen externen Einsatz ableistet?

Auch der Aufwand zur Organisation dieser Praxiseinsätze wurde betont. Laut Gesetz trägt der Anstellungsträger die Verantwortung für diese organisatorische Aufgabe, sie kann jedoch unter Umständen an die Pflegeschule abgetreten werden.
Mehrfach wurde die Befürchtung geäußert, dass es zu Engpässen bei den pädiatrischen Einsätzen wie auch bei den Einsätzen in der Akutpflege (Krankenhäusern) kommen könne. Durch Ausbildungsverbünde und Kooperationsverträge sollen hier Strukturen geschaffen werden und Engpässe vermieden werden.
Hervorgehoben wurde, dass die Praxisanleitung aufgewertet wird: 10 % der Anwesenheitszeit des Auszubildenden sind durch Praxisanleitung sicherzustellen. Dies betrifft sowohl die „eigenen“ Auszubildenden wie die Auszubildenden von anderen Anstellungsträgern.

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig: Nur mit vereinten Anstrengungen und großem Engagement sämtlicher Beteiligter in der Pflege kann der dringend benötigte Fachkraftnachwuchs in der stationären Altenhilfe, in der ambulanten Pflege wie auch in den Krankenhäusern sichergestellt werden.

Die Gesetze, Verordnungen und auch die Powerpoint-Präsentation zum Thema finden hier.

„Tagespflege für Experten“ – Impulse für Qualität und Zufriedenheit

Dirk Küpers12.09.2018
Fachtagung Tagespflegezoom
Fachtagung Tagespflegezoom

Unter diesem Motto fand am Samstag, dem 08.09.2018 in der Kolping Bildungsstätte in Coesfeld die 5. Fachtagung für Mitarbeiter/innen von Tagespflegeeinrichtungen statt.

In den sechs verschiedenen Workshops beschäftigen sich die Teilnehmenden mit folgenden Themen:
• „Ich schaffe das schon“ - Schwierigen Situationen begegnen, Herausforderungen meistern
• „Singen statt Pillen“ - Musikalische Angebote in der Tagespflege
• Datenschutz in der Tagespflege - Maßnahmen zur Umsetzung
• Dienstplangestaltung mit gleitender Arbeitszeit
• „Hundegestützte Interventionen in der Tagespflege“ - Vorstellung eines Konzeptes
• „Die Zeit heilt nicht alle Wunden“ - Sexuelle Gewalterfahrungen im Leben alter Frauen – Was hilft?
• „Was machen wir jetzt“ - Kulturgeragogische Angebote im kleineren Umfang durchführen
• „Eine Investition in die Zukunft“ - Die Tagespflege als Ausbildungsort

Bei der Auswahl der vielfältigen Themen ist es uns gelungen, Interessen und Arbeitsschwerpunkte von Leitungskräften, Pflegefachkräften als auch von Betreuungskräften zu berücksichtigen. Neben dem inhaltlichen Angebot maßen die Teilnehmer/innen dem Erfahrungsaustausch untereinander große Bedeutung zu.

Wir freuen uns über das große Interesse und planen die 6. Fachtagung im September 2019.